Beiträge

Dein Erfolg beginnt mit der Auswahl eines guten Brokers.

Dein erster Schritt zum Erfolg mit CFDs und Optionen: Die Wahl des richtigen Brokers

Die Wahl den richtigen Brokers spielt auch im Handel mit CFDs und Optionen eine wichtige Rolle, obgleich die Fallhöhe mangels zu großer Auswahl überschaubar bleibt. Trader sollten einige Grundregeln beachten und vor allem verstehen, welche Prozesse hinter der Handelsoberfläche ablaufen.Vor dem Brokervergleich gilt es, ein Bild vom Markt für CFDs und Optionen und der Broker-Branche in diesem noch immer recht jungen Bereich zu skizzieren. Der Großteil der in Europa tätigen Broker quotiert Optionskontrakte nicht selbst, sondern vermittelt diese lediglich an größere Plattformen, die die Kursstellung und häufig auch die gesamte technische Abwicklung übernehmen – dann handelt es sich um White Label-Partnerschaften, bei denen der „Broker“ eigentlich nur aus einer Marke besteht und Geld mit der Kundengewinnung verdient.

Broker: White Label am Standort Zypern

Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden: White Label spielt auch im FX/CFD-Handel eine wichtige Rolle und führt keinesfalls automatisch zu einer Übervorteilung der Kunden. Trader sollten sich allerdings bewusst sein, dass ein Großteil der Quotierungen durch eine Handvoll Plattformen gestellt wird, die damit de facto als Market Maker auftreten. Die Abrechnungskurse werden zwar an den Referenzbörsen festgelegt, die Renditen der Optionen (deren Abweichung vom theoretisch fairen Wert als Spread interpretiert werden kann) werden durch die Broker festgelegt.

Regulierung und Sicherheit der Kundengelder

Die meisten Broker agieren vom Standort Zypern aus, der sich auch in der CFD/FX-Branche etabliert hat. Broker mit Sitz auf Zypern fallen unter die Regulierung der nationalen Aufsichtsbehörde CySEC und damit unter die Bestimmungen der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID. Trader sollten Brokern mit Regulierung in der EU stets den Vorzug gegenüber Anbietern mit Regulierung in Übersee oder gar ganz ohne behördliche Kontrolle geben. Viele Broker führen auch die deutsche Bafin und/oder die britische FCA als Regulierungsbehörden auf. Das ist korrekt, wenn in Deutschland oder Großbritannien eine Zweigniederlassung geführt wird, hat auf die Regulierungspraxis allerdings keinen nennenswerten Einfluss.Werden größere Beträge auf das Handelskonto eingezahlt, sollte die Einlagensicherung ein wesentliches Kriterium des Brokervergleichs darstellen. Die Kundengelder sollten getrennt vom Betriebsvermögen auf segregierten Einzelkonten verwahrt werden. Da die meisten Broker nicht über eine Banklizenz verfügen, erfolgt die Verwahrung bei Banken – diese müssen nicht im selben Land wie der Broker ansässig sein. Im Fall zypriotischer Broker ist das sogar empfehlenswert.

Basiswertekatalog, Optionsarten und Handelskonditionen

Selbst zwei Broker mit demselben White Label-Partner stellen ihren Kunden nicht zwingend dieselben Basiswerte zur Verfügung. Je mehr Basiswerte aus je mehr Assetklassen handelbar sind, desto besser: Die meisten Handelsstrategien benötigen eine größere Anzahl von Märkten, um dauerhaft Signale mit hoher Trefferquote produzieren zu können. Ähnliches gilt für die verfügbaren Optionsarten: Je mehr Varianten handelbar sind, desto mehr Möglichkeiten können genutzt werden. Vor allem im Hinblick auf die handelbaren Optionsarten empfiehlt sich ein kritischer Blick in die zweite Ebene: Sind Optionskontrakte lediglich aufgeführt oder ist auch tatsächlich eine große Zahl von Optionen auf alle Basiswerte und mit vielen unterschiedlichen Laufzeiten handelbar? Viele Vergleichsportale und Branchendienste fokussieren die zur Kontoeröffnung notwendige Mindesteinzahlung, obgleich diese selten 100 € übersteigt. Wichtiger als die Mindesteinzahlung ist der Mindesteinsatz pro Kontrakt: Je niedriger dieser ausfällt, desto näher liegt der Verlauf des Handelskontos an der „Ideallinie“ der verfolgten Strategie. Viele Broker setzen den Mindesteinsatz bei allen Optionsarten unterschiedlich hoch an.

Renditen und Shortpositionen

Explizite Gebühren fallen im – vollständig außerbörslichen – Handel mit CFDs und Optionen nicht an – einzelne bislang nicht nachhaltig etablierte Zusatzleistungen wie z. B, das vorzeitige Schließen einer Position ausgenommen. Die Broker generieren ihren Deckungsbeitrag durch die Spreads, die gleichbedeutend mit der Differenz zwischen der theoretisch fairen und der tatsächlichen Rendite der gehandelten Option sind. Leider gestaltet sich der direkte Vergleich verschiedener Broker anhand dieses Kriteriums nach wie vor schwierig, weil die Produktpaletten im Hinblick auf Basiswerte und Laufzeiten nicht deckungsgleich sind und sich der Spread nur anhand relativ komplizierter Formeln berechnen lässt. Mehr als ein auf einen fixen Zeitpunkt bezogener Stichprobentest ist nicht möglich – und selbst dieser ließe nur begrenzt belastbare Rückschlüsse zu. Schließlich gibt eine Stichprobe nicht an, wie ein Broker auf Veränderungen der impliziten Volatilität reagiert – einer der wichtigsten Preisbestandteile von Optionen. Ermöglicht ein Broker seinen Kunden die Eröffnung von Shortpositionen, erweitert dies den Handlungsspielraum deutlich. Bei einer Shortposition im Optionshandel (in diesem Fall nicht zu verwechseln mit Short = auf fallende Kurse setzen) vereinnahmt der Trader die Optionsprämie und muss die Option (nur dann) einlösen, wenn der Kontrakt im Geld ausläuft. Trader begeben sich damit in die Rolle des Stillhalters.

Handelsoberfläche, Kundenservice und Ausbildungsprogramme

Broker stellen ihren Kunden kostenlose, zumeist browserbasierte Handelsoberflächen zur Verfügung. Der Funktionsumfang ist bei nahezu allen Anbietern auf das Notwendigste begrenzt, weshalb die parallele Nutzung von MT4 (siehe Kapitel 2.2) dringend empfehlenswert ist. Auf mobile Endgeräte zugeschnittene Zugangslösungen sind mittlerweile ebenfalls Standard. Der Kundenservice sollte nicht nur per E-Mail und Live-Chat, sondern auch telefonisch durchgängig in deutscher Sprache erreichbar sein. Müssen z.B. Abrechnungsfragen oder Fragen zu den Produktbedingungen oder einem Kontraktverlauf geklärt werden ist dies in einer Fremdsprache nicht immer mit dem gewünschten Ergebnis verbunden. Broker mit deutschsprachigem Kundenservice und Zweigniederlassung in Deutschland zeigen oft ein größeres Interesse am deutschen Markt als Konkurrenten ohne diese Merkmale. Sukzessive beginnen BO-Broker mit der Entwicklung von Ausbildungsprogrammen für Trader, die selbstredend gleichzeitig auch ein Vermarktungsinstrument darstellen. Geld wird dafür selten verlangt, Zeit dagegen immer – und die sollte gut investiert sein. Gute Ausbildungsprogramme umfassen Theorie (Technische Analyse, Optionsmerkmale, Wirtschaftsdaten) und Praxis (Live Trading), weniger gute beschränken sich auf Newbie-Tutorials.

Unsere Empfehlungen eines guten Brokers findest du in unserer Broker Topliste.

CFDs sind für viele Kleinanleger und Börsenneulinge ein besonders beliebtestes Finanzprodukt. Denn gerade für den Laien bieten CFDs eine gute Chance um erste Börsenluft zu schnuppern und beträchtliche Gewinne beim Trading zu erzielen. Darüber hinaus gelten CFDs als Narrensicher, weil sie besonders leicht zu Handeln sind. Zu Beginn sollten Anleger bei der Wahl nach einem guten CFD Broker die Augen offen halten.

Einen guten CFD Broker zu finden ist bei der heutigen Fülle an Brokern gar keine leichte Aufgabe. Anleger verlieren schnell den Überblick und vergessen die wichtigsten Faktoren, auf die es bei der Brokerwahl ankommt.

Gute CFD Broker erfüllen folgende Kriterien…

Wichtige Merkmale eines guten CFD Brokers

Ein guter CFD Broker zeichnet sich in erster Linie durch eine Nutzerfreundliche Oberfläche aus. Wie bereits im Kapitel „CFD Software & Trading Plattformen“, beschrieben ist eine vernünftige Chartdarstellung sehr wichtig. Des Weiteren sollte bei der Brokerauswahl auf eine Regulierung Wert gelegt werden.

Kein CFD Broker ohne Regulierung

Bafin Regulierung, Aufsichtsbehörde
Bafin Regulierung, Deutsche Aufsichtsbehörde

Gerade unerfahrene Anleger sollten bei der Brokerwahl auf eine Lizenzierung oder Regulierung beim CFD Broker achten. Das können zum Beispiel Finanzaufsichtsbehörden wie die BaFin, FCA, MiFID oder die CySEC sein. Diese Regulatoren sorgen dafür, dass die Broker kein Schindluder mit den Kundengeldern treiben können und sind für viele Anleger ein besonders wichtiger Punkt bei der Wahl des Brokers.

Die Regulierungsbehörden diesen der Kundensicherheit und sorgen für Vertrauen beim Anleger.
Welche Regulierungsbehörde schlussendlich den Broker reguliert spielt jedoch eine untergeordnete Rolle, jede Finanzdienstaufsicht hat Ihre Daseinsberechtigung.

CFD Broker mit wenig Spread und hohen Hebel

Seit der neuen ESMA Verordnung und den schärferen Beschränkungen für CFD Broker kann von einem hohen Hebel kaum noch gesprochen werden. Die ESMA hat eine Europaweite Beschränkung des Hebels auf das Verhältnis 1 zu 30 erlassen. Im früheren CFD Handel, waren Hebel bis zum Faktor 1:500 möglich. Für den Anleger bedeutete das jedoch ein deutlich höheres Risiko.

ESMA-verbietet-hohe-CFD-Hebel.png

Die einheitliche Beschränkung des Hebels vereinfacht die Wahl nach einem CFD Broker. Denn es fällt ein Kriterium weg, über dass sich Anleger hätten Gedanken machen müssen.

Ein weiteres wichtiges Kriterium stellt der Spread. Der Spread ist von Broker zu Broker individuell und kann von 0 – 3 Pips liegen. Anleger sollten sich von einem kleinen Spread aber auf keinen Fall abschrecken lassen. Denn er vermittelt dem Anleger, dass der Broker ein funktionierendes Geschäftsmodell vertritt, er muss schließlich seine laufenden Kosten auch mit irgendwas finanzieren.

Realtime Kurse & Asset Auswahl beim CFD Broker

Für viele Anleger ist ein breitgefächertes Portfolio an verschiedenen Assets sehr wichtig. CFD Trader können neben Indizes auch Aktien oder Währungspaare handeln, weshalb viele Anleger auf eine große Auswahl wert
legen. Die Vielzahl der Handelsgüter kann also ein wichtiges Kriterium bei der Brokerwahl sein.

Darüber hinaus sollte ein guter CFD Broker immer Realtime Kurse bereit stellen. Einigen Brokern wurde in der Vergangenheit Kursmanipulation vorgeworfen. Anleger können sich hiervor schützen, in dem sie einen schnellen Blick auf die Regulierung werfen. Dem Anleger steht es natürlich frei, jeder Zeit die Realtime Kurse mit anderen kostenlosen Chartanbietern im Internet zu vergleichen.

CFD Broker Gebühren & Sonstige Service Angebote

Generell verdienen CFD Broker am Spread und es fallen dadurch keine weiteren Gebühren für den Anleger an. Es gibt jedoch auch einige CFD Broker bei denen eine Ordergebühr fällig wird oder Kontoführungsgebühren anfallen. Diesen Brokern sollte in der Regel keine große Beachtung geschenkt werden.

Anleger sollten darauf achten, dass das Trading Konto kostenlos ist und keine versteckten Kosten erhoben werden.

Der Punkt „Sonstige Service Angebote“, kann vor allem für Trading Anfänger interessant sein. Je nach CFD Broker werden verschiedene Aus & Weiterbildungsmöglichkeiten angeboten. Das Angebot kann von intensiven Schulungen zum Thema CFD Trading reichen, bis hin zu persönlichen Einladungen zu Trading Seminaren.

Des Weiteren bieten viele CFD Broker verschiedene Kontoarten an. Je nach Investitionshöhe wird man vom Broker bevorzugt behandelt. Dem Anleger sollte klar sein, dass bei einer geringen Investition nicht die Service Leistungen angeboten werden, wie bei einem Großinvestor. Eine häufige Folge als Premium Kunde höherer Investitionsprogramme kann z.B. eine besondere Weiterbildung oder ein geringerer Spread sein.

CFD Broker Vergleich

Wenn ein Einsteiger oder Anleger in die Google Suchmaschine den Begriff „CFD Broker Vergleich“ eingibt, wünscht sich dieser eine übersichtliche und vertrauenswürdige Seite auf der verschiedene CFD Broker gegenübergestellt bzw. verglichen werden.

Angelehnt an die wichtigsten Merkmale seriöser und beispielhafter CFD Broker ist dieser Brokervergleich entstanden.

-> Hier gehts zum CFD Broker Vergleich 2019 <-

Um die CFD Broker effektiv mit einander zu vergleichen, wurde auf folgende Kriterien geachtet.

Hinterlässt die Tradingplattform einen seriösen Eindruck und erweckt sie Vertrauen. Sind die CFD Broker von einer Finanzaufsicht reguliert und unterliegen den Bestimmungen der EU. Welche Hebelprodukte bietet der CFD Broker an und wie hoch ist der Spread. Woher bezieht der Broker seine Realtime Kurse und wie groß ist die Anzahl der zu handelbaren Güter. Was unterscheidet die Broker im Bereich Service und Sonderleistungen..

Wissenswertes über CFD Broker

Anleger die auf der Suche nach einem guten CFD Broker sind, sollten sich neben der klassischen Kriterien, wie der Regulierung, dem Spread, den Gebühren oder der Tradingplattform auch den Firmensitz, das Impressum, sowie die Datenschutzerklärungen und die Bonusangebote anschauen.

CFD Broker im Ausland

Deutsche Anleger, die nach einem CFD Broker suchen, sollten darauf achten, dass der Broker nicht außerhalb der EU niedergelassen ist. Grenzübergreifende Broker im Ausland haben oft den Nachteil, dass sie nicht den EU-Richtlinien entsprechen und weniger, bis gar nicht reguliert sind. Ein schneller Blick auf das Impressum der Webseite sorgt hier für Klarheit.

Datenschutz beim CFD Broker

Wie in jeder Branche gibt es auch unter den CFD Brokern schwarze Scharfe vor denen sich Anleger hüten sollten. In der Vergangenheit kam es bei einigen CFD Brokern zu massiven Datenschutzverletzungen. Eine beliebte „Upsell“ Methode der schwarzen Scharfe besteht darin, unbefugt Kundendaten an Dritte weiter zu verkaufen. Die Folge sind SPAM Angebote bis hin zur Belästigung unseriöser Drittanbieter.

Damit die persönlichen Daten sicher sind, sollten sich Anleger vergewissern, dass der Broker innerhalb der EU ansässig ist und durch eine Regulierungsbehörde kontrolliert wird. Im CFD Broker Vergleich finden Anleger eine Auflistung seriöser und empfohlener CFD Broker.

CFD Broker – Bonus JA oder NEIN?!

bonus.png
Sollte man einen Bonus annehmen?

Im Grunde genommen unterscheiden sich die CFD Broker hier wenig von den binäre Optionen Brokern. Vor allem die Market Maker unter den CFD Brokern, versuchen neue Kunden mit verführerischen Angeboten zu locken. Beispielsweise durch einen Trading Bonus. Dem Anleger wird freies Trading

Kapital zur Verfügung gestellt. Im Klartext heißt dass, ein Anleger zahlt beispielsweise 500,-€ auf seinen Trading Account und bekommt vom Broker einen Bonus von bis zu 100%.

Doch wie so oft im Leben, sollten sich Anleger, bevor sie diese unwiderstehlichen Angebote annehmen unbedingt das Kleingedruckte durchlesen. Ein Blick auf das Kleingedruckte der Bonusangebote verrät, dass solche Bonis häufig mit schwerwiegenden Einschränkungen einhergehen. Anleger müssen erst eine große Summe von ihrem Tradingkapital umsetzen, bevor sie ihre Gewinne jemals auszahlen lassen können.

Anlegern sollte klar sein, dass ein Bonus zum Traden gedacht ist, aber nur im seltensten Fall ausgezahlt wird! Von mir persönlich ein ganz klares “Nein” zu verlockenden Bonus Angeboten.