Seite nicht gefunden – BullPower Trading | Traden.de


DayTrading mit Verstand. Jetzt durchstarten mit Deutschlands größtem Trading Forum für präzise Chartanalysen.

Traden mit BullPower Template!

Bring dein Trading auf ein neues Level mit den Trading Werkzeugen von Traden.de.

Kostenlos & unverbindlich.

Traden mit BullPower Template!

Dein Template Signalgeber für präzise Chartanalysen! Das Trader Forum für DayTrading an der Börse.
Jetzt kostenfrei anmelden und gemeinsam mehr erreichen! | Traden.de

Kostenlos & unverbindlich.
  • Herzlich Willkommen in Deutschlands größter Trading Community

    Registriere dich jetzt kostenfrei und genieße viele Mitgliedsvorteile.
    STARTER KOMPLETT PAKET AKTION bis zum 31.07.2022: Erhalte das neue BullPower Template 2022 und vieles Mehr...

Steuerfalle neues Gesetz

EASport

Mitglied
Registriert
5 Feb 2017
Beiträge
15
Wer weis etwas ueber dieses Problem das es in deutschland gibt seit Januar 2021 ist ein neues Steuergesetz raus gekommen wo man nur 20 Tausend Verluste berechnen darf als Privatperson usw. ich habe gehoert das man hier richtig Probleme bekommen kann und sogar steuern zahlt auf Verluste.

Das ganze hat sich fuer mich fast so angehort als ob man als Deutscher nicht mehr Forex CFD Trading machen kann, wer weis bisjen mehr dadrueber und Tipps und Tricks wie man das Problem vermeiden kann?
 

EASport

Mitglied
Registriert
5 Feb 2017
Beiträge
15
Kennst du dich mit diesem neuen Steuergesetzt gut aus oder beschreibst du das alleine aus deiner Sichtweise?

Deine Beschreibung hoert sich gut an fast sogar so als ob dieses neue Steuergesetzt ein Vorteil statt Nachteil bringt.

Ich habe aber vor kurzen auch viele klagende Beispiele gehoert, z.b. jemand startet ein Tradingkonto mit 100k und verliert 90k, sein Kontostand ist jetzt 10K aber durch etwas Glueck schaft er es sein Konto wieder auf 100k hoch zu handeln, somit waeren 90K Gewinn entstanden -20k Verlustgenze gleich 70k die versteuert werden muessen, obwohl er aber gar kein echten Gewinn gemacht hat soll er steuern zahlen, ist das so richtig oder hat da jemand was falsch verstanden am Steuergesetzt?
 

EASport

Mitglied
Registriert
5 Feb 2017
Beiträge
15
Auf der Seite https://www.ride.capital/gmbh-fuer-derivate-termingeschaefte gibt es ein Tool wo man die Betrage eingeben kann.

In meinem Beispiel waeren das jeweils 90k Gewinn und Verlust, weil das Konto hat mit 100k gestartet und ist runter auf 10k, das sind 90k verlust danach ist das konto wieder hoch auf 100k und das sind dann wieder 90k Gewinn.

Also wenn ich das so eingebe im Tool auf der Webseite dann wird mir angezeigt das ich circa 18k steuern zahlen muss du sagst aber man muss keine Steuern zahlen weil man nichts gewonnen hat und ich sehe das eigentlich auch so, weil man hat ja auch mit 100k gestartet und eigentlich nichts verdiehnt, aber wie du siehst es gibt auch andere Meinungen, wer hat nun Recht muss man in meinem Beispiel Steuern zahlen oder nicht? Hat die Webseite ein Fehler im Berechnungstool oder kennst du dich vielleicht mit dem Gesetz nicht so gut aus?

Ich habe sogar noch andere Beispiele, z.b. jemand benutzt eine Arbitrage Strategie, man muss bei der Strategie immer Geld hin und her bewegen, Am Ende zeigt die Bilanz 1.25 Millionen verlust und 1.5 Millionen Gewinn, also circa 250k Gewinn. Aber das Tool dort auf der Webseite zeigt auch wieder eine Steuer von circa 380k, also das heist deine ganzen Gewinne (250k) aus der Arbitrage Strategie gehen nicht nur verloren, sondern du zahlst auch noch Steuern mehr als du ueberhaupt Geld mit der Strategie verdiehnt hast, das wuerde ja bedeuten das man nicht nur nichts verdiehnt sondern sogar bestraft wird und das kapiere ich irgendwie nicht der Staat kann doch nicht so unfair sein oder, Wo ist hier der fehler verstehe ich irgendetwas nicht richtig, bist du dir den sicher das du dieses Steuergesetz richtig verstehst?
 

Anhänge

  • beispiel2.png
    beispiel2.png
    30,4 KB · Aufrufe: 2

Tom.A.Grueni

Mitglied
BullPower Template Trader
BullPower V5 Trader
Registriert
25 Mrz 2021
Beiträge
23
Auf der Seite https://www.ride.capital/gmbh-fuer-derivate-termingeschaefte gibt es ein Tool wo man die Betrage eingeben kann.

In meinem Beispiel waeren das jeweils 90k Gewinn und Verlust, weil das Konto hat mit 100k gestartet und ist runter auf 10k, das sind 90k verlust danach ist das konto wieder hoch auf 100k und das sind dann wieder 90k Gewinn.

Also wenn ich das so eingebe im Tool auf der Webseite dann wird mir angezeigt das ich circa 18k steuern zahlen muss du sagst aber man muss keine Steuern zahlen weil man nichts gewonnen hat und ich sehe das eigentlich auch so, weil man hat ja auch mit 100k gestartet und eigentlich nichts verdiehnt, aber wie du siehst es gibt auch andere Meinungen, wer hat nun Recht muss man in meinem Beispiel Steuern zahlen oder nicht? Hat die Webseite ein Fehler im Berechnungstool oder kennst du dich vielleicht mit dem Gesetz nicht so gut aus?

Ich habe sogar noch andere Beispiele, z.b. jemand benutzt eine Arbitrage Strategie, man muss bei der Strategie immer Geld hin und her bewegen, Am Ende zeigt die Bilanz 1.25 Millionen verlust und 1.5 Millionen Gewinn, also circa 250k Gewinn. Aber das Tool dort auf der Webseite zeigt auch wieder eine Steuer von circa 380k, also das heist deine ganzen Gewinne (250k) aus der Arbitrage Strategie gehen nicht nur verloren, sondern du zahlst auch noch Steuern mehr als du ueberhaupt Geld mit der Strategie verdiehnt hast, das wuerde ja bedeuten das man nicht nur nichts verdiehnt sondern sogar bestraft wird und das kapiere ich irgendwie nicht der Staat kann doch nicht so unfair sein oder, Wo ist hier der fehler verstehe ich irgendetwas nicht richtig, bist du dir den sicher das du dieses Steuergesetz richtig verstehst?
Sowit ich es verstanden hab ist es tatsächlich so wie du denkst. Machst du 100000 Gewinn und 80.000 Verlust würdest du vor 01/21 auf 20k steuern zahlen.
Aktuell würdest du auf 80k steuern zahlen weil du nur noch 20k verrechnen darfst.
Du darfst aber die anderen 60 k Verlust in die folgenden Jahren übernehmen was aber Blödsinn ist, das du vermutlich dort auch wieder Gewinne und Verluste hast.

Ja der deutsche Staat denkt sich schon so Sachen aus^^ ich hoffe ja das die Regelung noch gekippt wird.
Also hilft bisher nur, wenn der Bescheid vom FA kommt, immer Einspruch einlegen.
 

Tom.A.Grueni

Mitglied
BullPower Template Trader
BullPower V5 Trader
Registriert
25 Mrz 2021
Beiträge
23
Sowit ich es verstanden hab ist es tatsächlich so wie du denkst. Machst du 100000 Gewinn und 80.000 Verlust würdest du vor 01/21 auf 20k steuern zahlen.
Aktuell würdest du auf 80k steuern zahlen weil du nur noch 20k verrechnen darfst.
Du darfst aber die anderen 60 k Verlust in die folgenden Jahren übernehmen was aber Blödsinn ist, das du vermutlich dort auch wieder Gewinne und Verluste hast.

Ja der deutsche Staat denkt sich schon so Sachen aus^^ ich hoffe ja das die Regelung noch gekippt wird.
Also hilft bisher nur, wenn der Bescheid vom FA kommt, immer Einspruch einlegen.
Ja oder halt ne Kapitalgesellschaft gründen^_^ da kannst Verluste mit Gewinnen im unbegrenzter Höhe verrechnen.
Da sollte man aber lieber noch mit einem Steuerberater auseinandersetzen.
 

EASport

Mitglied
Registriert
5 Feb 2017
Beiträge
15
Also wenn dieses Gesetz stimmt heist das quasi das man als Deutscher ueberhaupt kein Geld mehr Forex Trading verdiehnen kann und sogar geld verliert wegen zu hohen Steuern obwohl man vielleicht mit dem Trading was verdiehnt hat geht alles ans Finanzamt plus extra Kosten, wenn das so ist wieso soll man als Deutsche ueberhaupt noch Traden?

Ich habe jetzt beispielweise vor kurzen eine Arbitrage Strategie gefunden wo ich immer aehnlich viel gewinn wie Verlust habe und so wie es aussieht kann ich die Strategie einfach nicht benutzen wegen einem Steuergesetz das sowas von unnormal ist
 

Tom.A.Grueni

Mitglied
BullPower Template Trader
BullPower V5 Trader
Registriert
25 Mrz 2021
Beiträge
23
Also wenn dieses Gesetz stimmt heist das quasi das man als Deutscher ueberhaupt kein Geld mehr Forex Trading verdiehnen kann und sogar geld verliert wegen zu hohen Steuern obwohl man vielleicht mit dem Trading was verdiehnt hat geht alles ans Finanzamt plus extra Kosten, wenn das so ist wieso soll man als Deutsche ueberhaupt noch Traden?

Ich habe jetzt beispielweise vor kurzen eine Arbitrage Strategie gefunden wo ich immer aehnlich viel gewinn wie Verlust habe und so wie es aussieht kann ich die Strategie einfach nicht benutzen wegen einem Steuergesetz das sowas von unnormal ist
Die würde als privater trader nicht funktionieren.
Dann müsstest du es gewerblich machen.

Ich finde auch Schwachsinn, aber ich würde mich auch zunot mit dem FA anlegen ohne Einsprüche landet es nicht so schnell zum BGH.

Oder man nimmt einen ausländischen Broker der eben nicht BaFin reguliert ist und gibt nir die Gewinne an.
 

Tom.A.Grueni

Mitglied
BullPower Template Trader
BullPower V5 Trader
Registriert
25 Mrz 2021
Beiträge
23
Ich würde das trading nur deswegen nicht aufhören.
Vlt kippt das Gesetz auch wieder
 

EASport

Mitglied
Registriert
5 Feb 2017
Beiträge
15
Naja als ich letzte mal beim Finanzamt war hatten die mir gezeigt das ich verschiedene Kontos beim Broker Activtrades habe und der ist in England der Broker und ich habe die Kontos selbst nicht dort angegeben, das Finanzamt bekommt die Infos von selbst.

Und man will ja auch in Ruhe handeln, ich frage die ganze zeit so nach weil ich mich Frage wann endlich mal jemand sagt das dieses Gesetz nicht stimmt. Die erste Antwort die ich bekam hat sich sogar fast positiv angehoert, aber nachdem ich mein Rechenbeispiel gezeigt habe sehe ich jetzt wieder das man mir zustimt und das es somit wohl so aussieht das dieses Gesetz wirklich so ist.
 

Tom.A.Grueni

Mitglied
BullPower Template Trader
BullPower V5 Trader
Registriert
25 Mrz 2021
Beiträge
23
Ja das Gesetz ist leider aktuell noch so.
 

YellowSand.Co.

Treues Mitglied
BullPower Template Trader
BullPower V5 Trader
Registriert
18 Apr 2021
Beiträge
216
Und Demo Konto weiß da jemand Steuerlich etwas? ;)
 

Tom.A.Grueni

Mitglied
BullPower Template Trader
BullPower V5 Trader
Registriert
25 Mrz 2021
Beiträge
23
Ha klar das ist deutschland^^
Wenn du das nicht un der Steuererklärung angibst^^ ...